Kostenlose Tickethotline: 0800-5 39 6000

Konzert theater coesfeld

zurück zu Wort und Musik

THOMAS THIEME (REZITATION) · ARTHUR THIEME (BASSGITARRE)

BAAL NACH BERTOLT BRECHT

THOMAS THIEME spielt Brecht. Ausgesucht hat er sich das Drama BAAL, das Brecht über Jahrzehnte begleitet hat. In dessen Zentrum steht der egomanische Künstler Baal, der auf Kosten der Gesellschaft lebt - hemmungslos, gierig und selbstzerstörerisch. Baal ist die genial-poetische Krafthuberei des jungen BERTOLT BRECHT. Seine Trugbilder kennen keine Grenzen: Nur Flaschen, die er leert, nur Weiber, die er füllt.

-

Warum schreibt ein Großer wie Bertolt Brecht fünf Fassungen dieses Stoffes? Was ändert er von Mal zu Mal, was ergänzt er, was lässt er weg? Warum kann er gerade dieses Jugendwerk nie loslassen? Brecht kritisiert: „Das Stück hat keine Weisheit“. Das stimmt wohl, aber was es hat, das ist: Kraft. Thomas Thieme spielt die Texte konzertant, sein Sohn Arthur bestimmt den Rhythmus des Abends mit der Bassgitarre. Es ist eine theatralisch-musikalische Spurensuche. Denn Brecht ist Musik. So empfindet es Thomas Thieme. Leicht muss es werden, melancholisch, anarchisch-musikalisch. Thomas Thieme gehört zu den prägnantesten Film- und Theaterschauspielern Deutschlands. Den Baal spielte er schon 1991 an der Wiener Burg. Seitdem lässt ihn diese Figur nicht mehr los. Deshalb erarbeitete er eine Bühnenfassung als ein großes lyrisches, wildes Sehnsuchts- und Albtraumgedicht, in dem er alle Figuren allein spricht. Seinen Sohn, den Musiker ARTHUR THIEME, holte er dazu, der auf der Bassgitarre Atmosphären erzeugt, die der Sprache auf einer anderen Ebene Räume, Dringlichkeit und Rhythmus verleihen. Gemeinsam begeben sich die beiden Thiemes in den wüsten, zarten, verlorenen und lustigen Baal.
 

Preiskategorien:
25,-

kleiner Saal

Veranstalter: Ernsting Stiftung Alter Hof Herding

Programm unter Vorbehalt

Foto: Thomas Nitz

Corona-Leitfaden