Kostenlose Tickethotline: 0800-5 39 6000

Konzert theater coesfeld

Camerata Salzburg - Fazil Say

Bildergalerie

Gegründet im Jahr 1952 mit Lehrern und Studenten des Salzburger Mozarteums, avancierte die CAMERATA SALZBURG mit Mozart-Matineen schon bald zu einem Herzstück der Salzburger Festspiele. Ins Leben gerufen wurde das Ensemble vom Mitbegründer und späteren Präsidenten der Festspiele, Bernhard Paumgartner. 

-

Dem Dirigenten, Pädagogen und Musikwissenschaftler ging es mit der Camerata um die Bewahrung und gleichzeitig um die Belebung eines klassischen und klassizistischen Musikgeistes. Der Name –  ursprünglich Camerata Academica des Salzburger Mozarteums – wurde als Anlehnung an die historische Camerata Fiorentina der Renaissance gewählt. Bereits unter der Ägide Paumgartners galt als maßgebliche Ausrichtung des Ensembles, was auch heute eine organisatorische und künstlerische Maxime ist: Musizieren in Eigenverantwortung mit Gemeinschaftssinn. In der Camerata Salzburg bekam die Form des Kammerorchesters eine vorbildhafte Tradition. Die Musikerinnen und Musiker musizieren mit Dirigenten, aber auch geleitet von Solisten oder vom Konzertmeister sowie in kleineren kammermusikalischen Besetzungen. Der Klangkörper zählt in Mozarts Geburtsstadt als Konzert- und Opernorchester zu den Stammensembles der Salzburger Festspiele und der Salzburger Mozartwoche und hat einen eigenen Abonnementzyklus in seiner Heimstätte, dem Mozarteum.

Ein Wiedersehen hingegen gibt es mit dem türkischen Pianisten FA ZIL SAY,  der im Mai 2007 die Kammermusikreihe im neueröffneten konzert theater coesfeld  einleitete.  Fazil  Say  ist  nicht  nur  genialer  Pianist,  sondern  auch  Komponist.  In  dieser  Doppelrolle  bewegt  er  sich  souverän  zwischen  den  Musikstilen  Klassik,  Jazz  und  Improvisation.  Sein  großes  Anliegen,  mit  seiner  Musik  eine  Brücke  zwischen  Orient  und  Okzident  zu  schlagen,  erreicht  er  vollends  mit  seiner  eigenen  „Istanbul  Symphony“.  Auf  romantische Weise kombiniert Say darin das westliche Sinfonieorchester mit dem Klang türkischer Instrumente. In sieben Sätzen porträtiert er die „Stadt mit den sieben Bergen“. Das Marmarameer, das Orient und Okzident verbindet, spielt die wichtigste Rolle.

 

 
 

 

Preiskategorien:
29,- | 35,- | 39,-
35,- (bei pandemiebedingter Mindestabstandsregel)

großer Saal

Veranstalter: Ernsting Stiftung Alter Hof Herding

Programm:

  • Say: Yürüyen Kösk (Das verschobene Haus) Hommage à Atatürk op. 72 (2017) für Klavier und Streicher
  • Mozart: Piano Concerto in A – Dur KV 414
  • Fazil Say: Chamber Symphony
  • Mozart: Symphonie A – Dur KV 201

 

Programm unter Vorbehalt

Corona-Leitfaden