Kostenlose Tickethotline: 0800-5 39 6000

Konzert theater coesfeld

zurück zu Schauspiel

Robert Wilson - Tom Waits - Kathleen Brennan

Alice

Bildergalerie

Nach dem Erfolg von „Woyzeck“ von Tom Waits und Robert Wilson 2011 beim Gastspiel des Theater Oberhausen zeigt nun das Metropoltheater aus München seine umjubelte Inszenierung „ALICE“: ein magisch-surreales Spektakel aus Poesie, Groteske, Verlangen und Wahnsinn.

-

Das Stück, eine weitere Zusammenarbeit von Waits und Wilson, verflicht das Leben des Theologen und Mathematikers Charles L. Dodgson, weltbekannt unter seinem Dichternamen Lewis Carroll, und seine Obsession für Alice Liddell, Tochter seines Dekans, mit den Motiven aus „Alice im Wunderland“ und „Alice hinter den Spiegeln“.
Alice Liddell war häufiges Motiv für Dogsons fotografische Arbeiten und Vorbild für die Heldin seines berühmten Klassikers. An einem gefährlichen Wendepunkt in der bislang unschuldigen Beziehung zu Alice entführt Dodgson sie zum Schutz vor seinem Begehren in ein von ihm geschaffenes Wunderland, in dem er gefahrlos an ihrer Seite bleiben kann. In einer stets zwischen Traum und Wirklichkeit changierenden Szenerie von phantastischen Gestalten und rätselhaft-skurrilen Begegnungen ist Dodgson mal unschuldiges Kaninchen, mal rettender Ritter und verliert dabei zusehends die Fähigkeit, Fiktion und Realität auseinanderzuhalten.
Die innere Zerrissenheit des Schriftstellers kommt in Tom Waits‘ melancholischen, sehnsuchtsvoll-zarten Melodien zum Ausdruck, die von lyrischen Balladen über einen spielerischen Walzer bis hin zu verrauchten Jazzsongs reichen - eine kongeniale Spiegelung des fragilen, abgründigen Traum- und Seelenlebens Dodgsons.
 

Preiskategorien: 18,- | 24,- | 28,-

großer Saal

Veranstalter: Ernsting Stiftung Alter Hof Herding

Pressestimmen

"Alltag haben wir alle, für das andere gehen wir ins Metropol. (...) Nicht Musical, nicht Oper, nicht Liederabend, sondern eine eigenwillige Symbiose aus Poesie und Psychologie, aus Alp- und Tagtraum. (...) Philipp Moschitz gelingt der Zauber des Schwebens. (...) Vanessa Eckart ist die Alice, die der aktuellen Resi-Produktion fehlt, sie hat eine reizende Freundlichkeit und eine wesenhafte Ruhe, singt wunderschön und geht mit einer Alice-Puppe spazieren, als wäre sie mit der verwachsen. (...) Davor jodelt das musikalische Bühnentier Maria Hafner (...), machen Nick Robin Dietrich, Sebastian Griegel und Patrick Nellessen sehr aberwitzige Dinge. Alle sind viele Tiere, Blumen, Figuren, erschaffen aus der Kraft der Fantasie, aus einem Traum heraus, wunderbar analog.
Die Bühne ist ein tolles Konstrukt, eine senkrechte Drehscheibe, die die Darsteller immer wieder abenteuerlich bevölkern. Moschitz schafft, trotz aller tausend Einfälle, einen von Katja Wachter choreografierten, rasanten Präzisionsmechanismus, der immer innehält, wenn die fünf Musiker im dunklen Bühnenhintergrund nicht nur Atmosphäre schaffen, sondern die Songs spielen, die verbeulten Nachtschattengesänge zwischen Vaudeville, Zirkus und Abgrund."
(SZ)

"Eine famose Alice
Die 1992 am Hamburger Thalia-Theater uraufgeführte „Alice“ von Tom Waits und Robert Wilson ist (...) ein wenig in Vergessenheit geraten. (...) Zu Unrecht, wie nun der Regisseur Philipp Moschitz nachweist. (...) Im Metropoltheater lässt sich die Vorlage kaum von der kongenialen Umsetzung durch Moschitz trennen. An Robert Wilsons Bildertheater denkt man kaum. (...) Diese „Alice“ vervollständigt nach vielen Jahren die 1998 mit „The Black Rider“ begonnene Tom-Waits-Trilogie des Metropoltheaters. Ihr Zauber versöhnt mit dem Stoff nach vielen Theater-Kindergeburtstagen. Und nach dem Applaus bei der Premiere zu urteilen: Das wird ein Renner." (AZ)

 

"Am Münchener Metropoltheater inszenierte Philipp Moschitz das Erfolgsstück als düstere Parabel über den Wahnsinn. Stockdunkel ist es zunächst auf der Bühne, dann wird eine riesige Scheibe mit einer Schiebetür sichtbar. Sie dreht sich und damit auch alle Personen, die sie betreten, hindurch wollen, sich recken und strecken, feixen und drohen, präsidieren und spielen. Es ist natürlich die ganze Welt, die hier ins Schlingern gerät, auf den Kopf gestellt wird. (...) Philipp Moschitz setzt auf Tanz und Bewegungstheater: Die sieben Mitwirkenden haben viel zu tun, müssen gurren und schnurren, poltern und flöten. (...) Der Kostümaufwand ist groß, die Spielfreude der Darsteller ebenfalls. (...) Eine bereichernde Erfahrung im kleinen Metropoltheater, das sich ausgerechnet im unwirtlichen Münchener Norden mit der Kraft der Poesie behauptet." (BR24 Kultur)

"Trost spendet die waidwunde Musik von Tom Waits und die Erkenntnis, dass das Theater an grandiosen Abenden wie diesem einer der besten Orte ist, kostbare Lebenszeit seiner endlichen Existenz zu verbringen." (B2 Kultur)

 

Mitwirkende:

  • Nick Robin Dietrich
  • Sebastian Griegel
  • Andreas Thiele
  • Vanessa Eckart
  • Maria Hafner
  • Patrick Nellessen
  • Nathalie Schott
  • Thomas Schrimm und LIVE-Band

Inszenierung:

  • Philipp Moschitz

Theater:

  • Metropoltheater München